VfL Bad Schwartau vs SG Flensburg / Handewitt

 
  • Speldatum
  • 03.11.2019
  • Anpfiff
  • 16:00 Uhr
  • Heimmannschhaft
  • VfL Bad Schwartau
  • Gastmannschaft
  • SG Flensburg / Handewitt
  • Ergebnis
  • 26:29

Niederlage gegen die SG Flensburg-Handewitt

Knappe Niederlage nach geschlossener Mannschaftsleistung

 

Die männliche Jugend A des VfL Bad Schwartau verliert nach großem Kampf gegen den Bundesliganachwuchs von der dänischen Grenze mit 26:29 (14:13).

Der Wahnsinn in der Nordstaffel der JBLH geht weiter. Knappe Ergebnisse, unerwartete Niederlagen und die Schwartauer Jungs bringen den amtierenden deutschen Meister an den Rand einer Niederlage.

Im Foyer der Ludwig-Jahn-Halle war man sich am Ende nicht einig. Einige Interessierte waren der Meinung, dass die Mannschaft 2 Punkte verloren hatte, andere waren mit der Art und Weise des Auftritts unabhängig vom Ergebnis zufrieden. Nach 42 Minuten führte die Mannschaft von Mirko Baltic mit 20:16, konnte den Vorsprung aber wieder nicht über die Zeit bringen und stand am Ende wieder mit leeren Händen da. Für Trainer Baltic gab die Breite des Flensburger Kaders am Ende den Ausschlag: „Flensburg kann auf hohem Niveau über das gesamte Spiel durchwechseln. Da können wir nicht mithalten.“

Das Spiel begann wie erwartet. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. In der Abwehr wurde auf beiden Seiten kräftig zugefasst und die Angriffsreihen trugen schnelle Angriffe vor. Das Spiel wankte mit wechselnden Führungen über die gesamte 1. Halbzeit hin und her. Das die Gäste sich das anders vorgestellt hatten, konnte man an der Reaktion des Flensburger Trainers, der wie immer großen Redebedarf mit den guten Schiedsrichtern hatte, gut erkennen. Sichtlich unzufrieden wurde kräftig durchgewechselt ohne dass man das Spiel in den Griff bekam. Im Gegenteil: Kurz vor Ende des ersten Durchgangs konnte Schwartau sich erstmals mit 2 Toren absetzen. Insbesondere die geschlossene Mannschaftsleistung ist in dieser Phase hervorzuheben. „Die Mannschaft hat den taktischen Plan über weite Strecken gut umgesetzt und insbesondere in der Abwehr den Gegner immer wieder vor unlösbare Aufgaben gestellt. Wir hatten richtig Spaß.“ so Baltic.

Anfang der 2. Halbzeit konnte die U19 des VfL sich absetzen. Man spielte wie aus einem Guss. Die Abwehr um Abwehrchef Mats Schramm war überragend und im Angriff konnte Niklas Hagen (7/3) mit seiner sehr guten Wurfquote von dem breit angelegten Spiel profitieren. Als man sich in eigener Unterzahl auf 4 Tore absetzen konnte, träumten nicht wenige Zuschauer von der Sensation. Flensburgs Bank nahm einen Time Out und was folgte war eine Demonstration individueller Klasse. Die SG legte einen 7:0-Lauf innerhalb von 7 Minuten hin und entschied das Spiel zu ihren Gunsten. Mirko Baltic: „Wie schon gegen Lemgo nehmen wir uns eine unerklärliche Auszeit Mitte der zweiten Halbzeit. Wir machen in dieser Phase zu viele individuelle Fehler und verlieren den Kopf.“ Die Schwartauer Jungs kämpften sich noch einmal heran aber die SG Flensburg-Handewitt konnte am Ende den Erfolg für sich verbuchen. „Ich kann der Mannschaft insgesamt keinen Vorwurf machen. Die kämpferische Einstellung war top, die Jungs wollten den Sieg unbedingt. Flensburg war am Ende einfach ein Stück besser.“ so Baltic.

Nächste Woche geht es zur Auswärtsfahrt zum Tabellennachbarn nach Nettelstedt. Das Spiel findet am Sonntag, den 10.11.2019 um 14:00 Uhr statt.

Spielfilm: 5:5 (8.), 8:8 (16.), 11:11 (24.), 14:13 (30.), 16:13 (32.), 18:15 (39.), 20:16 (42.), 20:20 (46.), 20:22 (49.), 23:25 (53.), 25:26 (57.), 26:29 (60.)

Es spielten: Müller-Belau, Schröter – N. Hagen 7/3, Schramm 4, Potz 4, Puchert 4, Potratz 4, M. Hagen 3, Steingrübner, Herbers, Seyfferth, Brandes, L. Laveaux, T. Laveaux,

Zurück