Überragende Leistung gegen HSG Handball Lemgo

Trainer Baltic hatte wenig zu korrigieren

 

 

Die männliche Jugend A des VfL Bad Schwartau gewinnt in der Jugendbundesliga Handball (JBLH) das erste Spiel in der Pokalrunde der Staffel Nord deutlich und verdient mit 35:22 gegen die HSG Handball Lemgo.

„Nach einer überragenden Trainingswoche mit wie immer sehr guter Trainingsbeteiligung, haben wir einfach die gute Stimmung und das gute Gefühl mit in das Spiel gegen Lemgo nehmen können.“, so Trainer Baltic. „Die Jungs haben sich selbst belohnt, ihren Trainingseindruck zu hundertprozentig bestätigt und das was sie können über fast die gesamte Spielzeit auf die Platte gebracht.“

Nach zweiwöchiger Spielpause begann das Spiel auf beiden Seiten mit einer gewissen Nervosität. Die Feldspieler machten auf beiden Seiten leichte Fehler und die Torhüter konnten sich mit ein paar guten Paraden auszeichnen. Die Schwartauer Jungs konnten sich nach 10 Minuten festigen und zogen dann mit schnellem Spiel aus der gutstehenden Abwehr auf 10:5 (20.) davon. Tjark Müller-Belau hielt seinen Kasten sauber und konnte sich immer wieder durch spektakuläre Parden auszeichnen. Zudem nahm man mit einer offensiven Abwehrvariante gegen den Lemgoer Rückraumrechten die Torgefahr und den Spielfluss aus dem gegnerischen Angriff.

Vorne entwickelte vor allem Sebastian Potz Torgefahr. Immer wieder wurde er gekonnt von seinen Nebenleuten eingesetzt und erzielte 6 seiner insgesamt 8 Treffer vor der Pause. So ging man mit 9 Toren Vorsprung in die Halbzeit.

Anders als in den letzten Spielen nahm sich die Schwartauer Truppe in diesem Spiel keine Auszeit, sondern machte auch in der 2. Halbzeit von vornherein klar, wer heute die 2 Punkte einfährt. Lemgo fand keine wirksamen Mittel gegen die konsequente Schwartauer Abwehr und die schnellen Gegenstöße konnte Yannic Steingrübner über die linke Seite immer wieder erfolgreich abschließen. Im Positionsangriff profitierte vor allem Mats Schramm am Kreis von den bis zum Ende durchgespielten Spielzügen, die er nach guten Anspielen ein ums andere Mal verwandeln konnte. Insgesamt hat die U19 ihr volles Potential abgerufen und sich nach Wochen der Selbstzweifel endlich belohnt und auch in der Höhe verdient gewonnen.

Mirko Baltic: „Ziel ist es jetzt in Krefeld gegen DJK SV Adler Königshof zu gewinnen und den positiven Trend zu verfestigen. Wir wollen unbedingt mit 4:0 Punkten in die Weihnachtspause gehen.“ Die Jungs um Trainer Baltic werden zur Erreichung dieses Ziels bereits am Freitagnachmittag Richtung Westen aufbrechen um nach einer Übernachtung vor Ort am Samstag um 16:00 Uhr gegen Königshof anzutreten.

Spielfilm: 3:3 (4.), 7:3 (11.), 10:5 (20.), 14:5 (26.), 16:7 (30.), 20:10 (36.), 26:13 (43.), 30:16 (50.), 33:20 (57.), 35:22 (60.)

Es spielten: Müller-Belau, Schröter – Potz 8, Schramm 7, Steingrübner 7, N. Hagen 4/1, Puchert 3, M. Hagen 2, Seyfferth 2, Laveaux 1, Herbers 1

Zurück