2. Pflichtspielsieg am 5. Spieltag

Von Beginn an nahm die A-Jugend des VfL Bad Schwartau das Heft des Handelns in die Hand und konnte sich schnell mit 3:0 (4.) absetzen. Dieser Vorsprung wurde über den gesamten Spielverlauf nicht wieder abgegeben. In der Abwehr wurde ordentlich zugegriffen und die Westdeutschen mussten sich jedes Tor hart erarbeiten. Die harte Gangart hatte allerdings auch ihren Preis. Ole Seyfferth und Simon Herbers hatten bereits nach 26 Minuten jeweils 2 Hinausstellungen hinzunehmen. Trotz der häufigen Unterzahl gelang es, sich durch gutes Positionsspiel und schnell vorgetragene Angriffe bis zur Halbzeit auf 20:15 abzusetzen. In dieser Phase konnte insbesondere Lukas Laveaux sein Potential zeigen.

Über den gesamten Spielverlauf wurden die Abläufe gut gespielt. Sebastian Potz profitierte von der guten Spielleitung durch Mats Puchert. In der Abwehr bekam man immer mehr Zugriff und Tjark Müller-Belau hielt seinen Kasten mit überragenden Paraden sauber. Zusätzlich konnte sich im Rückraum mit Jan-Forde Simowitsch ein weiterer B-Jugendlicher mit immerhin 3 Toren für weitere Aufgaben empfehlen. So kam die U19 zu vielen Toren durch schnelle Gegenstöße und spätestens in der 44. Minute beim Stand von 28:20 war die Vorentscheidung gefallen.

Mirko Baltic: „Auch ohne die Verletzten waren wir heute zum Siegen verdammt. Die Mannschaft hat das gut gemacht, gerade nach dem sehr fehlerbehafteten Spiel gegen HC Bremen haben wir uns deutlich gesteigert und nur sehr wenig Fehlschüsse und technische Fehler gemacht. Jetzt gilt die volle Konzentration dem Spiel gegen Lemgo. Wir werden uns die nächsten 2 Wochen konzentriert vorbereiten, um endlich den 1. Auswärtssieg einzufahren.“

Das nächste Spiel findet am 27.10.2019, um 14:00 Uhr in Lemgo gegen die HSG Handball Lemgo statt.

Spielfilm: 3:0 (4.), 5:4 (8.), 10:7 (13.), 15:10 (23.), 20:15 (30.), 22:18 (35.), 28:20 (44.), 29:24 (52.), 34:29 (60.)

Es spielten: Müller-Belau – Potz 8/2, Potratz 7, Puchert 7/4, Laveaux 6, Simowitsch 3, Herbers 2, Seyfferth 1, Hengstberger, Schramm, Brandes, Steingrübner

Zurück